Die Dohnasche Fehde

Uuuh mea culpa. In letzter Zeit ist so viel neues bei uns passiert und ich hab es versäumt, alles aufzuschreiben… Deswegen hole ich das heute besser mal nach.

Zunächst einmal waren wir vor drei Wochen beim historischen Besiedlungszug in Meißen.Wir sind nicht die ganze Zeit brav mitgelaufen, sondern wurden gebeten, den letzten Abend musikalisch zu begleiten. Mit dabei waren unsere Freunde von Urtrunk Hans und Howie. Deswegen nannten wir uns auch “Jessnes&Friends”.
Als wir anreisten, war noch keiner der Besiedler weiter da. Nur das Begrüßungskommitée sozusagen.
Wir lagerten unsere Instrumente im Schatten eines großen Baumes und *hüstel* auf einem Ameisenhaufen. Zunächst wollten wir nochmal üben, aber die Hitze machte uns einen Strich durch die Rechnung, sodass wir bis zur Ankunft der Siedler unter dem Bierzelt saßen und kühle Getränke schlürften.

Von hier hatten wir allerdings einen wunderbaren Blick auf die ankommenden Wagen. Auch während aufgebaut und gegessen wurde, blieben wir erstmal wo wir waren. Erst viel später stellten wir uns mit unseren Siebensachen in den Schatten eines der Wagen und spielten auf. Ein paar Mutige kamen auch in die Sonne, um uns zuzuhören. Außerdem wurden wir von einem Kameramann gefilmt, welcher einen Gesamtmitschnitt des Besiedlungszugs entwickelte.
Nachdem wir mit diesen ersten Auftritt fertig waren, hockten wir uns wieder in den Schatten. Unwesentlich später spielten wir dann ein zweites Mal auf. Da aber diesmal keiner zu uns kam, rückten stattdessen wir näher zu dem Bierzelt.
Das wirkliche Highlight war allerdings abends am Lagerfeuer. Wir spielten noch einmal unser Repertoir (zumindest die schnellen, fetzigen Lieder) komplett durch und Howie und Hans gaben ihrerseits spontan noch ein paar Stückchen zum Besten.
Viel zu schnell war der Abend vorbei. Doch gegen Mitternacht mussten wir die Siedler zurücklassen und fuhren wieder heim. Für uns alle war aber zweifellos klar: Es hat Spaß gemacht!

Das Zweite was ich erzählen muss: Jessnes (& Friends) haben ihr erstes Musikvideo gedreht.   Es handelt von der Dohnaschen Fehde, die sich unteranderem auf Schloss Weesenstein zugetragen hat. Es war kalt, es war anstrengend, aber zum Schluss ist etwas Gutes dabei raus gekommen. Enjoy 🙂

Bleiberg in Sachsenburg

Nach langer Zeit gibt es mal wieder was von uns zu berichten. Ganz nebenbei kann ich noch einen Geheimtipp für den nächsten Familienausflug geben 🙂

In Sachsenburg bei Frankenberg gibt es ein restauriertes, mittelalterliches Dorf, Bleiberg genannt. Wer schon immer mal wissen wollte, wie die Behausungen im Mittelalter aussahen, kommt hier voll auf seine Kosten. Weitere Informationen dazu hier: Bergstadt Bleiberg

Am ersten Juliwochenende findet hier jedes Jahr ein kleiner Heerbann statt. Da dieses Jahr die Tafelmusik fehlte, wurden wir von unserer Freundin Freya von der Schildwolfsippe gefragt, ob wir da nicht spielen könnten. Bild 003
Als Übernachtungsmöglichkeit stand eine der authentischen Hütten in dem Bergdörfchen in Aussicht.

Trotz dass diese Anfrage sehr kurzfristig und auch kurz vor einem “größeren” Auftritt kam, beschlossen wir, anzunehmen und zu spielen, da wir diese Gelegenheit auch als eine öffentliche Probe nehmen konnten. Außerdem war dies der erste Auftritt mit unserem neuen Gastmitglied Manu.

Die Bilder haben wir freundlicherweise auch von der Schildwolfsippe.
Das nächste Mal seht ihr uns übrigens beim Besiedlungszug Nähe Meissen.

Jessnes goes Hollywood

Dieses Wochenende war hart. Aber schön und lustig. Jessnes drehte mit zwei Gastmusikern sein erstes Video auf Schloss Weesenstein.

Morgens viertel 10 trafen wir uns alle noch ein wenig verschlafen auf dem Schloss. Das Ziel: Das Video zu unserem Lied “Die Dohna’sche Fehde” vor historischem Hintergrund zu drehen.
Das Wetter war traumhaft. Es war zwar kalt, aber im Gegensatz zum Vortag sonnig, mit einem traumhaftem blauen Himmel.

Davon bekamen wir Anfangs allerdings noch wenig mit, denn zu erst ging es in die Burg. Erst als es schon auf Mittag zuging, mussten wir in Gewandung außerhalb der Burg rumhüpfen und dazu noch Musik machen. Teilweise war das wirklich anstrengend – nicht nur für die klammen Finger, auch für die Instrumente.    Ständig verstimmten sie sich aufs Neue.

Gegen Abend wurde es dann richtig kalt. Auch wenn einige von uns immer wieder betonten, wie warm ihnen doch wäre.. uns anderen war kalt. Eiskalt.

Um 19.00 Uhr war dann alles im Kasten und eine Meute ausgekühlter und hungriger Musiker wackelte zurück zum Aufenthaltsraum, wo wir endlich wieder in unsere warmen Sachen schlüpfen konnten.

Leider muss ich zugeben, dass wir keine Kamera dabei hatten, somit von diesem historischen Tag nur die Videoaufnahmen existieren. Die bekommen wir aber erst zu sehen, wenn das Video endgültig fertig ist. Trotzdem hielt ich es für wichtig, schon mal einen kleinen Vorgeschmack darauf zu geben.

Nenya

Geheimnisvolle Führungen 2012

Liebe Burg Kriebstein , lieber Freundeskreis Burg Kriebstein e.V.

Das letzte Wochenende mit euch war klasse! Es hat super viel Spaß gemacht, mit und für euch zu musizieren und bei Nacht die Gegend um Burg Kriebstein unsicher zu mache!
Dafür möchten wir von Jessnes uns ganz herzlich dafür bedanken, vor allem bei Freya.

Wir hatten Super viel Spaß und freuen uns schon auf Dezember!!!

Wir haben außerdem unseren ersten Zeitungsartikel🙂

Ritteressen Burg Kriebstein

Am 11. November 2012 hatten wir unseren zweiten Auftritt. Und erstmals waren wir in voller Besetzung, denn Wilma, die hier auch das erste Mal im Blog mit auftaucht, war mit von der Partie.
Um sie ein wenig zu charakterisieren: Wilma singt und spielt Flöte.

Außerdem mit dabei waren Hans Spielmann & Gespielin, die die Meute der Besucher zwischen den Mahlzeiten bespielen und belustigen sollten, wir waren dafür zuständig, dass das Essen besser schmeckt. Nicht weil wir gekocht haben (Gott bewahre), sondern weil wir sozusagen “Kaffeemusik” zum Abendbrot gemacht haben.

Und da es ein Ritteressen war, durften auch die Ritter nicht fehlen. Allerdings übernahmen diese Rolle unsere Freunde von der Hledjolf-Sifjar (Schildwolf-sippe), 

die sich im Rahmen dessen später auch einen todesmutig Schaukampf lieferten.

Aber um von vorn anzufangen. Der Samstag war schon weit fortgeschritten, als wir auf dem Burghof einrollten, mit Instrumenten und allem anderen, was man so für eine Nacht braucht. Sofort hieß es umziehen und die Lauscher aufsperren, denn wir bekamen eine Instruktion, was genau wir eigentlich tun sollten. (Uns war klar, dass wir zum Musikmachen da waren, aber über den genauen Ablauf des abends wussten wir noch nicht Bescheid)
Anschließend bekamen wir ein wenig Zeit, um noch einmal zu Üben. Hierfür setzten wir vier on die wunderbare Burgkapelle. Geplant war für die Besucher zuerst eine Burgführung, welche von uns musikalisch unterstützt wurde.

Genug Zeit, um alle unsere Lieder schonmal zu spielen, bekamen wir gar nicht, denn die erste Führung kam schon nach einer Halben Stunde. Wir spielten während ihres “Einzugs” Greensleves” und  “Tour dion”.

Besonders spannend war bei diesen drei Führungen zu beobachten, wie unterschiedlich die Führerinnen die Burgkapelle vorstellten. Die erste ging am meisten auf die Weltlichkeit ein und erzählte alles mit viel Spaß und Freude. Die Zweite dagegen betrachtete die Kapelle geistlich und erzählte außerdem ein wenig von der Geschichte.

Anschließend hatten wir dann schon unseren ersten Auftritt in der Säulenhalle, während die Gäste die Vorsuppe aßen, taten wir unser bestes, um die Gespräche und das Geschirrklappern zu übertönen, wobei das im unteren Saal alles noch leichter war, als im oberen (größeren), wo man uns sicher kaum im hinteren Teil gehört hat.

Nach einer kleinen Pause, in der wir selber essen (und Fotografieren) konnten, ging es dann wieder weiter. Leider konnten wir wieder nur beim Essen spielen, weswegen einige Sprüche(“Wenn ihr wollt, könnt ihr mitsingen”) etwas nach hinten losgingen.
Allerdings waren wir anschließend durchaus zufrieden mit uns und unserer Leistung.
Am besten kam wohl unser letzter Gag, den wir uns ausgedacht hatten, das Lied “Männer mit Bärten”, welches im Übrigen das Lieblingslied der bereits erwähnten Schildwolfsippe ist.

Und außerdem klebten wir Damen uns alle unechte Bärte an, die zwar unpraktisch beim Spielen, dafür umso besser geeignet waren, die Aufmerksamkeit der Leute auf uns zu ziehen.
Nach unserer Verabschiedung erfolgte bereits erwähnter Schaukampf und danach gingen die verbliebenen Besucher auch langsam und wir konnten dem Feierabend fröhnen. Wir setzten uns noch zusammen, tranken Glühwein und redeten… Und kamen auf den Geschmack der Kriebsteinschokolade 🙂

Liebe Burg Kriebstein, Danke, dass wir diesen Auftritt machen durften. Wir freuen uns schon aufs nächste Mal.

[envira-gallery id=”253″]