Jetzt wirds aber affig!

Ahoy ihr Landradd’n !

Vielleicht hat es schon wer bemerkt, aber eines unserer neuesten Melodien (InProgress No. 2) ist ja absichtlich erinnernd an ein gewisses uraltes Computerspiel … ­čśë … Monkey Island *tadaaa* Arrrr !!!

diesem unter anderem zugrunde liegend besuchten Nenya, ihre Schwester und McDrok am vergangenen Samstag die haller Gefilde, um uns genau jenes Werk, aber als Theaterschauspiel, anzuschauen.

 

Produziert von der Kulturreederei Halle. Produziert mit seeehr viel Liebe zum Detail, zum Spiel an sich sowie den Eigenheiten dieses Adventure-Meisterwerks. Gar meine pers├Ânliche Mindestvoraussetzung der steten musikalischen Begleitung durch Klavier(E-Piano) wurde erf├╝llt! Sogar die Briefe und anderen kleinen Witze wurden vertont.

Aber auch ein/zwei eigene wiederkehrende Witze belebten das B├╝hnenbild ungemein und lie├čen uns kr├╝mmen.

Um nicht zuviel zu verraten: Schaut es euch einfach an, man sp├╝rt den liebenden Fanatismus der Regie, Produzenten und Schauspieler f├╝r Monkey Island.

Meine einzge Kritiken w├Ąren allerh├Âchstens, die ein wenig zu schnell gespielte (vielleicht Aufregung?!) Titelmusik, die ├╝bertriebene Frisur des Hauptdarstellers und der fehlende Kopf des Navigators. Ansonsten Tipptopp, die weite Reise aus Dresden hat sich gelohnt!

Wer wei├č ?! vielleicht wagen sie sich auch bald an die n├Ąchsten Teile und oder gar an „Day of Tentacle“, „Indiana Jones“, „Amazon Queen“ …

kr├Ąftiges Arrrr
euerrr McDrok der CoK├Ąpt’n

Schreibe einen Kommentar